Dienstag, der 20.11.2018

Im Hintergrund des schönen Tales von Villnöss wurde der 1370 als Hof Rumenuye erwähnte Ansitz im 17. Jahrhundert durch die Klausener Bergherren von Jenner zu einem Jagdschlösschen umgebaut.
Das heute wider bäuerliche Anwesen zeigt im Flur eine Reihe von volkstümlichen Wandgemälden dieser Zeit, Jagd und Küchenszenen sowie Ornamente. Auf einem Kachelofen finden sich die Namen Michael und Barbara Jenner und die Jahreszahl 1685.

Mit  Genehmigung der Besitzer und Bewohner des Ranuihofes können die Malereien besichtigt werden.

Unweit davon steht die Kapelle St. Johann, ein schöner Barockbau.

Der Blick auf das Kirchlein mit den schroffen Geisslerspitzen im Hintergrund ist eine wahre Augenweide.

Der historische Ansitz Ranuihof liegt am Ende des Tales, fast am Fuße der Geislerspitzen. Von hier aus kann man alle Hochalmen erwandern.

 

 

  Ansitz Ranui im hintersten Vielnösstal

Copyright © Oktober 2011 Hall in Tirol. All Rights Reserved.
Web Design © by adi sparber.
Adolf.sparber@chello.at