Copyright © Dezember 2013 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber.       mail - adolf.sparber@chello.at
Die Brixner Bischöfe benutzten diese Burg, die sich auf einem Hügel über dem lebendigen Pustertaler Städtchen Bruneck erhebt, einst als Sommersitz. Der älteste Teil mit dem Bergfried geht auf das 13. Jhdt. zurück, als Bischof Bruno von Brixen hier eine Festung und ringsum einen Markt, - eben das heutige Bruneck anlegen ließ.  In jüngster Zeit diente Schloss Bruneck mehrmals als Notunterkunft für Schulen mit Platzmangel, nämlich für die kaufmännische Lehranstalt.  Extrembergsteiger Reinhold Messner eröffnete außerdem im Sommer 2011 im Inneren des Schlosses sein fünftes Museum aus dem Projekt “Messner Mountain Museum”, kurz MMM. Das interaktives Museum ist den Bergvölkern wie den Sherpa, Walser, Mongolen oder Hunza gewidmet und trägt den Namen “MMM Ripa”.
Home Burg Bruneck Tourismus Links Der Brixner Bischof Bruno von Kirchberg ließ in den Jahren 1251-1288 die Burg errichten, um seine Gebiete im Pustertal zu schützen. Gleichzeitig begann er auch mit der Anlage eine Stadt am Fuße des Schlossberges. Der Brixner Bischof Bruno von Kirchberg ließ in den Jahren 1251-1288 die Burg errichten, um seine Gebiete im Pustertal zu schützen. Gleichzeitig begann er auch mit der Anlage eine Stadt am Fuße des Schlossberges. Die Geschichte von Schloss Bruneck begann im Jahr 1250 während der unruhigen Zeit nach dem Tod von Kaiser Friedrich II.. Die mächtigen Territorialfürsten begannen, die Gebiete vor allem der Kirche einzunehmen.