Im 13. und 14. Jahrhundert diente Schloss Sigmundsried dem Adelsgeschlecht von Ried als ständiger Wohnsitz. Mehrmals wurde die Dorfburg umgebaut, so auch unter Sigesmund dem Münzreichen im 15. Jhd., von dem sie auch den Namen „Sigmundsried“ hat. 1550 wurde der Gerichtssitz von Burg Laudeck nach Schloss Sigmundsried verlegt, doch seit 1978 befindet sich der Gerichtssitz in Landeck.
Copyright © Juli 2013 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Burg Sigmundsried Burg Sigmundsried Tourismus Tourismus Links Links
Burgen - Schlösser - Ruinen in Nord- und Osttirol, Beatrix & Egon Pinzer, Edition Verlag Tiroler Sagen, von Karl Paulin, Wagner’sche Universitätsbuchhandlung Innsbruck (1940) Kunstschätze & Baudenkmäler Oberes Gericht Bezirk Landeck, von Robert Klien, Heimat Verlag Dehio Tirol, Verlag Anton Schroll &Co - Wien Österreichisches Burgenlexikon, von Georg Clam Martinic, A&M Verlag
Zugriff auf externe Webseiten, die durch Links verbunden sind : Ich übernehme keine Verantwortung für die Inhalte externer Webseiten, auf die durch Links innerhalb meiner Webseite zugegriffen werden kann. Diese sind nur als zusätzliches Angebot für die Benutzer zu verstehen.
Für den Inhalt : Adolf Sparber, Ritter Waldaufstrasse 14, A-6060 Hall in Tirol home :  www.burgen-adi.at mail :  adolf.sparber@chello.at
Inmitten des Oberinntales erhebt sich auf einer niedrigen Terasse mitten im Ort Ried die Burg Sigmundsried. Mehrmals wurde die Dorfburg umgebaut, so auch unter Sigesmund dem Münzreichen im 15. Jhd., von dem sie auch den Namen „Sigmundsried“ hat. Hier sieht man die wunderschöne Eingangshalle. Unmittelbar vor der Burg ist in einem ummauerten Hof ein Kräutergarten angelegt, der lehrreich und Sehenswert ist.