Mit einer Ausdehnung von etwas über 1000 Metern Länge ist die Burg Burghausen eine der längsten Burgen der Welt (das "Guinness"-Buch erklärte sie sogar zur längsten Burg Von 1255 bis 1503 war die Burg die Zweitresidenz der in Landshut residierenden niederbayerischen Herzöge. Als sicherer Familienwohnsitz Gemälde am Aufgang zur Burg. Die Burg Burghausen genießt eine herausragende Stellung durch ihre historische Bedeutung als landesherrliche Burg der bayerischen Wittelsbacher Copyright ©  August 2015 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber
Burghausen Mehr als einen Kilometer lang – genau 1051 Meter – thront die mächtige Burganlage über der denkmalgeschützten Altstadt. Die Burg ist der Mittelpunkt.
                                                   Auf der Burg wohnten einst die reichen Herzöge und ihre Diener. Um diese vielen Leute mit Speise und Trank zu versorgen, gab es auch die Küchenmeister und Köche – diese trugen weiße Hauben. Der ganze Hofstaat lebte Tag und Nacht auf der Burg – nur der Herzog selbst ließ sich eher selten blicken. Er war reich und mächtig, und er tat, was ihm gefiel.  Seine junge Gemahlin war alleine und traurig – bis sie sich eines Tages in den Koch verliebte! Sie genossen die gemeinsamen Stunden, bis eines Tages der Herzog überraschend auf die Burg zurückkehrte und die beiden in trauter Zweisamkeit erwischte! Der Herzog legte für dieses Vergehen eine besonders grausame Strafe fest: der Koch sollte lebendig begraben werden! Der Koch musste sich in eine Nische stellen und diese wurde zugemauert – Stein für Stein, Reihe für Reihe. Bald verschwand seine weiße Haube hinter den Steinen. Noch lange nach seinem Tod wurde die Gestalt von Dietrich dem Koch auf der Burg gesehen! Also seid wachsam: der eingemauerte Koch geht um! ------------------------------------------------------------------------------------------------ "Ein Gespenst geht um auf der Burg, ein Mann mit einer hohen weißen Haube!" Diese Sage erzählen sich Burghauser seit jeher. Dieser Geist war Dietrich, dessen trauriges Schicksal lange Zeit jeder in der Stadt kannte. Während der gesamte Hofstaat jeden Tag zusammen auf der Burg lebte, ließ sich der Herzog nur selten blicken. Das "Witwenleben" langweilte die Herzogin, doch sie ertrug es eine lange Weile mit Geduld. Doch sie war noch so jung und schön, manch ein Ritter auf der Burg wäre gern ihr Freund gewesen. Aber aus Furcht vor dem Zorn und der Rache des mächtigen Herzogs traute sich niemand an sie heran. Nur einer war so in sie verliebt, dass er auch den Herzog nicht scheute. Dieser war kein tapferer Ritter, sondern nur ein einfacher Koch. Da es sich aber für eine Herzogin nicht schickte, mit einem Dienstboten zusammen zu sein, suchten sich die beiden einen geheimen Ort: Dietrich hatte in der riesigen Burg eine geheime Kammer gefunden. Doch eines Nachts kehrte der Herzog zurück: Zornig hob der Herzog sein Schwert, doch ließ es gleich darauf wieder sinken. "Nein", rief er dem Koch zu, "du verdienst einen schlimmeren Tod. Dafür, dass du meine Ehre gestohlen hast, sollst du lebendig begraben werden!"
 Das mächtige Bollwerk galt als die stärkste Festung im Lande und verkörperte den Macht- und Repräsentationswillen der bayerischen Herzöge. Der Torbau mit anschließendem Torzwinger, die hohe Schildmauer und der Bergfried sicherten den Zugang zur Hauptburg. Sage Burg in Burghausen - Sage
Das Gespenst mit der weißen Haube
Burghausen .