Copyright © Jänner 2015 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber.       mail - adolf.sparber@chello.at
Die Burg wird zu ersten Mal 1171 erwähnt, aber hier sind auch Funde aus der Römerzeit und der Völkerwanderung gemacht worden. Nach dem Aussterben der ersten Herren von Beseno (die auch Trient einen Fürstbischof stellten. übernahmen es die Herren von Castelbarco und überließen es eine Zeit lang den Venezianern. 1454 bekamen es die Brüder Gradner, ein damals bedeutendes Tiroler Geschlecht, vom Bischof Georg Hack auf Wunsch von Herzog Sigismund zum Lehen. Aber bald kan es zu Streitigkeiten zwischen den neuen Besitzern und dem Bischof zu einer langen und erschöpfenden Belagerung der Burg.
Home Castel Beseno Tourismus Links
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Diese Festung war ein Schauplatz bekannter Gefechte, von den Parteienkriegen mit den Veronesern im 12. und 13. Jh. bis hin zur Schlacht von 1487  zwischen Trentinern und Venezianern. Die mächtigen halbrunden Basteien, die Castel Beseno das charakteristische Aussehen verleihen, stammen aus dem 16. Jahrhundert. Castel Beseno, die größte Festungsanlage des Trentino. Castel Beseno ist der umfangreichste Festungskomplex des  Trentino und heute eine bezaubernde Bühne für Ausstellungen und Aufführungen. Hinter der äußeren Ringmauer befindet sich die innere Festungsmauer.  Im Jahr 1973 übergaben die Grafen Trapp die Festung als Schenkung an die Autonome Provinz von Trient, die sie sorgfältig restaurierte. Um das Jahr 1000 war die Burg ein Lehen der gleichnamigen Familie, die Dienstmannen (Ministerialen) der Grafen von Eppan waren. Burg Beseno, die sich nach jüngsten Restaurierungsarbeiten nun wieder in ihrer ursprünglichen Pracht zeigt, stellt nach einer Ausdehnung von ca. 17000 Qm die größte Burganlage des Trentino dar. Inneres Tor. Auf den Grundmauern einer vorgeschichtlichen Wallburg war hier - wie römische Münzen und Waffen bezeugen -zur Völkerwanderungszeit eine Festung angelegt worden. Die drei Fahnen über dem inneren Haupttor sollen die drei Landesteile Tirols nämlich Trentino (Welschtirol), Südtirol und Ost- und Nordtirol  repräsentieren.. Im 19. Jh. verließen die Grafen Trapp die Burg, die daraufhin zur Ruine wurde. Blick von der Burg ins Etschtal.Während der kriegerischen Auseinandersetzungen im Laufe der nachfolgenden Jahrhunderte kam die Burg an die Fürstbischöfe von Trient. Innerhalb der Ringmauern sind drei unterschiedliche Burganlagen zu erkennen, die zu bestimmten Zeiten wahrscheinlich von verschiedenen, vielleicht sogar miteinander  verfeindeten Familien bewohnt waren. Blick von der Ostseite der Burganlage auf den Zugang zu einem der Burgtore. Aufgrund der langen Baugeschichte sind an der Burgruine die unterschiedlichsten Baustile zu erkennen. Neben den mittelalterlichen Strukturen ist der elegante prunkvolle Pals des 15./16. Jh.s. zu bewundern. Die Ringmauern, Treppentürme und die Renaissance Bastionensind zu besichtigen. Man kann den ganzen Tag durch die Ruine streifen. Dieses Bild zeigt die mächtigen Mauern (Ringmauer) dieser Alpenfestung. Zu Beginn des 14. Jh.s kam die Burg an die Herren von Castelbarco und 1470 an die späteren Grafen Trapp über. Vor mehr als 500 Jahren war die Burg eines der wichtigsten Bollwerke gegen die einfallenden Venezianer, die dort am 10. August 1487 durch einheimische Truppen eine vernichtende Niederlage erlitten.
Es gibt etliche Legenden die erzählen warum die Burg zur Ruine verfiel. Als das Trentino noch zum Habsburgerreich gehörte, hatte die Regierung in Wien eine Abgabe auferlegt, die nach der Dachoberfläche berechnet wurde. So beschlossen die Bewohner aus Beseno um die Mitte des 19. Jahrunderts, die Dachziegel von verschiedenen Gebäuden zu entfernen, um diese Abgaben nicht entrichten zu müssen. Eine andere Überlieferung besagt, dass die Burg einstürzte, weil die Einheimischen die Dachbalken herausgelöst hatten, um sie  bei dem damaligen Bau der Brennereisenbahn der dort tätigen Baufirma als Bahnschweller zu verkaufen !