Krk (lat. Curicta,) ist eine kroatische Insel im Mittelmeer und nach neueren Messungen mit 405,78 km² neben dem gleich großen Cres die größte Insel in der Adria. Sie liegt in der Kvarner-Bucht südöstlich von Rijeka. Durch die Krk-Brücke ist Krk seit 1980 mit dem Festland verbunden.  Der Altstadtkern der Stadt Krk findet man zahlreiche Sehenswürdigkeiten aus vergangenen Tagen, da die Stadt auf eine lange und interessante Geschichte zurückblicken kann. Unter anderem auch das Frankopan Kastell.
Copyright © August 2013 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Frankopan Kastell Frankopan Kastell Tourismus Tourismus Links Links
Stammvater der Fürstenfamilie war Dujam I. der im 12. Jahrhundert in seiner Festung Gradac auf der Insel  Krk in der Nähe des Ortes Vrbnik gelebt hat. Er war mit seiner Frau Marija verheiratet und hatte drei Söhne.  Bartol I., Vid I. und Bartol II. Im Jahre 1118 hat er einen Vertrag mit Venedig abgeschlossen, in dem ihm die  Insel Krk als Fürstentum überlassen worden ist.  Die Frankopanen sind in unseren Breiten ein gänzlich unbekanntes Fürstengeschlecht.  Obwohl diese  Adelsfamilie bzw. die Adelsfamilien der Frankopanen, in der Zeit von 1118 bis 1671, also über 500 Jahre  mehr oder weniger, die Ereignisse in Kroatien und damit in Südosteuropa beeinflussen, aber nicht  bestimmen können. Schon die Art wie sie zu ihrem Namen kamen mutet märchenhaft an.  Einer Legende  nach wurde die alte Familie der Frangipanen nach den Brüdern benannt, die auf einem römischen  Marktplatz Brot an die Armen austeilten. (Lateinisch “frangere panem” = Brot zerreissen) Daraus entstand  der Name Frangipan. Im Jahre 833 brachen angeblich drei von diesen Brüdern, die aus irgend einen Grund  von der Familie verstossen wurden, nach Venedig auf. Einer von Ihnen geriet jedoch nach Dalmatien auf  die Insel Krk -  und somit hätte von ihm die Familie der Fürsten von Krk abstammen sollen.    Der letzte Frankopanen Fürst der Insel Krk, Ivan VII hatte wenig politische Geschick, und mußte  letztendlich die Insel auf Druck Venedigs verlassen. Über seine Abreise gibt es ein Lied, das im Volk  erhalten blieb. Demnach wurde der Fürst auf die venezianische Galeone, die vor Omisalj ankerte., auf ein  Abendessen eingeladen. Im Laufe des Abends lief das Schiff dann unbemerkt in Richtung Venedig aus.  Besungen wurden die Tränen, die er vergoss, als er merkte was passiert war und dass er eigentlich  betrogen wurde.In Wirklichkeit schiffte er sich mit seiner Familie in Krk unter dem Kommando von Paolo  da Canal ein und er wusste genau, wohin die Reise ging. Er hoffte ganz sicher auf eine baldige Wiederkehr.  Das Volk bewahrte das Lied über seine traurige Abreise und stellte ihn als Opfer dar. Auf dem Ritt aus Ungarn nach Kroatien erkrankte Ivan VII und starb am 14. März 1486 im Dorf Zakon oder Zankanj an der Kroatisch-ungarischen  Grenze. Damit erloschen die Fürsten von Krk. Seine Verwandten setzte die Verwaltung ihrer sonstigen Besitztümer fort und somit waren sie  neben der Familie Zrinski weiterhin eine der mächtigsten Adelsfamilien in Kroatien. Dennoch hatten sie nach 360 Jahren Herrschaft für immer  ihre Stamminsel verloren Im Jahre 1671 wurde in Wiener Neustadt der Dichter Fran Ksrto Frankapan exekutiert, der zusammen mit seinem  Schwager Peter Zrinski ein Anführer des Aufstandes gegen den Wiener Hof war. Mit dieser Exekution des letzten männlichen Mitglieds erlosch  der Stamm der Frankopan, jener Fürsten, deren Ursprung die Insel Krk war.
Der runde Turm auf der nördlichen Seite des Kastells, wurde nach dem viereckigen Turm. der fast am Meer unten steht. Der gesamte Komplex wurde vor 1348 vollendet Saniert wurde dieser Turm um 1480 und 1600. In diesem Turm ist die Steinplatte mit dem Markuslöwen eingemauert. Die Inschrift "Aureae Venetorum libertati". Der heiligen venezianischen Freiheit stammt aus dem Jahr 1500. Auf dem linken Bild am Hochaltar ist Fürst Ivan VII Frankapan als Johannes der Täufer (rechts) dargestellt. Mit seinem Testament spendete er 1000 Dukaten womit der Bau der Kirche begann. In der Kirche ist das Grab der Frau von Ivan VII, dem letzten Frankopanenfürsten der Insel Krk.