Direkt vor der Hofburg steht der “Leopoldsbrunnen, Im Zentrum des beinahe quadratischen Brunnenbeckens ragt ein Mittelaufbau empor, welcher ebenfalls aus Stein besteht und mit der bronzenen Reiterstatue von Leopold V. geschmückt ist. Jeweils am untersten Teil der vier Seiten dieses Aufbaus errichtete man Rundbogennieschen mit Muscheln. An den Schmalseiten sind Statuen von Neptun und Triton zu sehen. In den Muscheln der Breitseiten wurden Satyrköpfe angebracht. Vor den abgeschrägten Ecken der verjüngten mittleren Zone sind Voluten zu sehen. Über diesen halten vier Knaben, die in Bronze gegossen wurden, muschelähnliche Gefäße, die von kleineren speienden Löwenköpfen mit Wasser gefüllt werden. Leopold selbst hatte man ruhig und würdevoll in zeitgemäßer Kleidung (Reiterhose, steile Halskrause) dargestellt. Das Haupt des Landesfürsten wurde porträtgetreu abgebildet; in seiner rechten Hand hielt er einst einen Feldherrnstab.[2] Die Hofburg in Innsbruck gehört neben der Wiener Hofburg und dem Schloss Schönbrunn, Wien, zu den drei bedeutendsten Kulturbauten Österreichs.   Die Hofburg wurde zum Renaissance-Schloss umgebaut; Wandmalereien schmückten die Innenhöfe.
Copyright © April 2012 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Hofburg Innsbruck Hofburg Innsbruck Tourismus Tourismus Links Links
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
1754 - 1756 - Kaiserin Maria-Theresia zeigte verstärktes Interesse an der Hofburg und ließ sie zum Barockschloss umbauen. Die Kaiserliche Hofburg in Innsbruck erhielt dafür die Auszeichnung "Goldener Rollstuhl" und wurde für den Staatspreis für Revitalisierung nominiert 1995-99 erfolgten unter der Leitung des Innsbrucker Architekten Hubert Prachensky umfassende Baumaßnahmen zur Sanierung und Vitalisierung der gesamten Hofburg Maria Theresia war nur zweimal in Innsbruck, 1739 auf der Durchreise und 1765 zur Hochzeit ihres Sohnes Leopold II. mit der spanischen Prinzessin Maria Ludovica, woran die Triumphpforte am Ende der Maria-Theresien-Straße erinnert Mitten in der Tiroler Bergwelt lässt sich der Lebensstil von Kaiserin Maria Theresia, Sisi & Co. besonders anschaulich studieren: Die Innsbrucker Hofburg, eines der drei repräsentativsten Bauwerke Österreichs, war einst eine beliebte Residenz der Habsburg Nach der nun abgeschlossenen Generalsanierung der Prunkräume zeigen sich auch Riesensaal, Gardesaal, Lothringer-Zimmer und der Sakralbereich des Damenstifts frisch renoviert und so prachtvoll wie im 18. Jahrhundert Den Glanz vergangener Zeiten strahlt die Kaiserliche Hofburg Innsbruck, die zu den traditionsreichsten Bauwerken Österreichs zählt, in allen Räumen aus: vom Gotischen Keller bis unters schön gewölbte Dach Neben Schloss Schönbrunn und der Hofburg in Wien zählt die Hofburg Innsbruck zu den bedeutendsten historischen Gebäuden Österreichs. In den letzten 15 Jahren wurden in mehreren Bauabschnitten insgesamt über 23,4 Millionen Euro verbaut Nach der Revitalisierung gibt es fünf museale Themenschwerpunkte: die Maria-Theresianischen Räume in der ursprünglichen Atmosphäre des 18. Jahrhunderts Direkt vor der Hofburg steht der “Leopoldsbrunnen, Im Zentrum des beinahe quadratischen Brunnenbeckens ragt ein Mittelaufbau empor Ein Spaziergang durch die Kaiserappartements der Innsbrucker Hofburg, die nach 15-jähriger Restaurationsarbeit in neuem Glanz erstrahlt, ist wie ein Streifzug durch die (Kunst-)Geschichte. Vor der Innsbrucker Hofburg steht dieser Brunnen. Als Symbol seines politischen Machtanspruchs ließ der damalige Erzherzog Leopold V. zwischen 1622 und 1630 diesen Brunnen erbauen Home Home Hofburg Innsbruck Hofburg Innsbruck Tourismus Tourismus Links Links Die Hofburg in Innsbruck war einst Sitz der Tiroler Landesfürsten Statue am Eingang -  Die Hofburg wurde zum Renaissance-Schloss umgebaut