Die Hofburg in Innsbruck gehört neben der Wiener Hofburg und dem Schloss Schönbrunn, Wien, zu den drei bedeutendsten Kulturbauten Österreichs.   Die Hofburg wurde zum Renaissance-Schloss umgebaut; Wandmalereien schmückten die Innenhöfe. Die Hofburg in Innsbruck war einst Sitz der Tiroler Landesfürsten. Erzherzog Sigmund der Münzreiche, Graf von Tirol, ließ eine mittelalterliche Burg erbauen. Sein Nachfolger, der deutsche König und spätere Kaiser Maximilian I. baute die Anlage aus. Erst Maria Theresia (regierte von 1740–1780) gab den Auftrag zum Umbau im Stile des höfischen Wiener Rokoko.
Copyright © April 2012 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Hofburg Innsbruck Hofburg Innsbruck Tourismus Tourismus Links Links
Der erste Bau der Innsbrucker Hofburg im Nordosten der Altstadt erfolgte um das Jahr 1460 unter dem Lebensfrohen und auch  kunstsinnigen Erzherzog Sigismund dem Münzreichen. Dabei wurden einigen ältere Wohnbauten an der Stadtmauer mit verwendet. Als  Albrecht Dürer 1495 bei seiner Italienreise in Innsbruck weite, schuf er mehrere Aquarelle der gotischen Hofburg.     Diese alte Hofburg wurde durch Feuer und Erdbeben (1754) schwer  beschädigt, daß heute kaum noch etwas davon erhalten ist. Daher will  ich mich mit der heute noch glanzvollen Hofburg aus der Zeit Maria  Theresias beschäftigen die heute zu sehen ist. Auftraggeberin der  "Neuen Hofburg" war Kaiserin Maria Theresia, die den bekannten  Architekten Johann Martin Gump uns Konstantin Johann Walter  beauftragte eine monumentale Residenz im Stil des Wiener  Spätbarocks nach dem Muster von Schönbrunn zu errichten.   Die langgezogene Hauptfassade ist zwischen zwei Eckrondellen  eingegliedert. Und gewaltig erhebt sich die Nordkette im Hintergrund,  die den vornehmen Bau einzigartig hervorhebt. Die sehenswerten  Prunkräume und Kaiserapartements kann man mit Führung besichtigen. Das Herzstück der Innsbrucker Hofburg ist der Riesensaal mit  prächtigen Deckengemälden das die Heldentaten des Herkules zeigt.   Zur Zeit Maria Theresias hieß dieser gewaltige Saal "Familiensaal" da an den Wänden Portraits der Kaiserin und ihres Gemahls Franz  Stephan von Lothringen sowie ihrer 16 Kinder und Enkelkinder hängen. Die farbenfrohen Deckengemälde malte Franz Anton Maulbertsch (1776), der als letzter große Barockmeister angesehen wird. Es gibt natürlich auch noch weitere Prunkräume wie den Altmuttersaal mit  Darstellungen der Tiroler Bergwelt.  Trauer herrschte in der Hofburg als der Gemahl Maria Theresias noch einem Opernbesuch plötzlich zusammenbrach und auf dem  Rückweg vom Theater verstarb (18. August 1765) er wurde nur 57 Jahre alt. Auch Andreas Hofer, der bekannte und berühmte  Freiheitsheld von 1809 hatte von der Hofburg aus ein paar Monate das Land Tirol nach der 3. Bergiselschlacht am 13. August 1809  regiert. Die Hofburg in Innsbruck war einst Sitz der Tiroler Landesfürsten. Erzherzog Sigmund der Münzreiche, Graf von Tirol, ließ eine  mittelalterliche Burg erbauen. Sein Nachfolger, der deutsche König und spätere Kaiser Maximilian I. baute die Anlage aus. Erst Maria  Theresia (regierte von 1740–1780) gab den Auftrag zum Umbau im Stile des höfischen Wiener Rokoko.  So präsentiert sich der  Prachtbau noch heute.
Home Home Hofburg Innsbruck Hofburg Innsbruck Tourismus Tourismus Links Links Die Hofburg in Innsbruck war einst Sitz der Tiroler Landesfürsten Statue am Eingang -  Die Hofburg wurde zum Renaissance-Schloss umgebaut Die langgezogene Hauptfassade ist zwischen zwei Eckrondellen eingegliedert. Die Hofburg in Innsbruck gehört neben der Wiener Hofburg und dem Schloss Schönbrunn, Wien, zu den drei bedeutendsten Kulturbauten Österreichs.