Hoch über dem Eingang ins Navistal (Seitental des Wipptals) stehen auf einem vorspringenden Hügel das Kirchlein St. Kathrein und die Burgkapelle von Aufenstein. Das graue Gebäude ist die Burgkapelle.
Die Herren von Aufenstein werden seit dem Beginn des 13. Jh.s erwähnt und sind Ende des 14. Jh.s ausgestorben. In der Burg am
Eingang des Navistales wurde 1308 die von Heinrich von Aufenstein erbaute Kapelle geweiht. Die Burg wurde 1336 wegen Rebellion ihrer
Besitzer zerstört, 1430 wurde nur mehr "der Burgberg zu Aufenstein samt dem Gemäuer" zum Lehen gegeben. Nach anderen Nachrichten
wäre die Feste noch im ganzen 15. Jh. bewohnt geblieben. Auf jeden Fall ist sie schon früh verfallen. Bis heute hat sich neben der Kirche
St. Kathrein nur mehr die ehemalige zweigeschossige Burgkapelle (mit interessanten Wandgemälden des 14. Jh.s) und dahinter
kümmerliches Mauerwerk erhalten, während an Stelle der eigentlichen Burg die heutige Kirche steht.
Copyright © März 2014 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber
Die Burgruine  um 1845, gezeichnet von Caspar Großrub 1845. Die am Eingang in das Navistal gelegene Burg war eine Gründung der seit 1234 erwähnten Herren von Aufenstein. Das "Auf" im Namen bedeutet Eule. Navis hat heute noch eine Eule im Wappen. Die Herren von Auffenstein werden im Zusammenhang mit der Burg im 13. Jh. erwähnt; 1336 wurde Aufenstein während einer Rebellion zerstört. Ende des 14. Jh.s starb dann das Geschlecht der Auffenstein aus. Zweigeschoßiger Bau mit Burgkapelle (1308 geweiht); aus den Trümmern der Burg wurde 1474  die heutige Kirche erbaut: Interessante Fresken aus dem 14. Jh Home Home Ruine Aufenstein Ruine Aufenstein Tourismus Tourismus Links Links