Die Klausenanlage steht nördlich oberhalb von Scharnitz. Sie wurde zum Schutze gegen die "Schwedischen Landsknechte im 30järigen Krieg errichtet, aber zum Glück erreichte der Krieg niemals Tiroler Gebiet. Anno 1633 erhielt Tirol das Recht in Scharnitz eine Festung, die Porta Claudia, benannt nach der Landesfürstin Claudia von Medici 1652 . 1638 anzulegen. Zum Schutz gegen die Schweden im 30jährigen Krieg 1618 - 1648. Bei den Tiroler Freiheitskämpfen gegen Bayern und Franzosen kam es hier 1805 und 1809 zu schweren erbitterten Kämpfen.
Copyright © Juni 2013 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Talsperre Porta Claudia Talsperre Porta Claudia Tourismus Tourismus Links Links
Sie ließ im Zuge des Dreißigjährigen Krieges die Festungen Ehrenberg (Fort Claudia als  Teil des Burgenensembles Ehrenberg), Kufstein und Scharnitz (Porta Claudia an der  Scharnitzer Klause, benannt nach ihr) bauen und sorgte für eine Verbesserung der  militärischen Verteidigung Tirols, die aufgrund der ständigen Bedrohung durch die  Ausweitung des Krieges nach Süden notwendig war. Weiters förderte sie die Kunst mit der Einführung des Barocktheaters, den Handel mit  einer neuen Verfassung der Bozner Messe 1635 und den Ausbau des Handwerks in Tirol.  1635 gründete sie das Handelsgericht (Merkantilmagistrat) Bozen, welches später im  Merkantilgebäude untergebracht wurde. Das Gemälde links zeigt Erzherzogin Claudia de‘ Medici. Ein Gemälde von Lorenzo Lippi,  ca, 1646/48 Öl auf Leinwnd . Wien Kunsthistorisches Museum, Gemäldegalerie  Claudia de‘ Medici lebte von 1604 – bis 1648, Sie starb mit kaum 52 Jahren in Innsbruck  als Landesfürstin von Tirol. Sie war die Tochter des Großherzogs Ferdinandos I. de‘  Medici und der Christine von Lothringen. Nach dem Tode ihres ersten Ehemannes  Federigi della Rovere wurde sie mit Erzherzog Leopold V. von Tirol vermählt.  Nach dessen unerwarteten Tod führte sie bis 1646  die Regentschaft in Tirol. Zusammen  mit dem Kanzler von Tirol, dem unglücklichen Wilhelm Biener, gelang es ihr, die Macht  der Stände zugunsten des Landesfürsten zurückzudrängen. Nach ihrem Tode fiel der  Kanzler in Ungnade und wurde schlußendlich von seinen Feinden verleumdet und in  Rattenberg hingerichtet, 
Claudia de’ Medici (* 4. Juni 1604 in Florenz; † 25. Dezember 1648 in Innsbruck) war Erzherzogin von Österreich und Landesfürstin von Tirol. Der Bau der Sperre wurde von Claudia de’ Medici, Erzherzogin von Österreich und Landesfürstin von Tirol als Befestigung des wichtigen Übergangs von Bayern nach Tirol in Auftrag gegeben und nach ihr benannt. Von der Sperre am Talboden künden nur noch wenige Mauern Das Bild stammt von Lorenzo Lippi (1646-48). Das Bildnis zeigt die Landesfürstin als Heilige Christine von Bolsena.