Copyright © März 2015 -  Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber.       mail - adolf.sparber@chello.at
Auf einem Felsenhügel, der auch in der Vorgeschichte besiedelt war, bestand schon im 10.Jh. eine den Bischöfen von Trient gehörenden Wehranlage, die zur Grenzkontrolle errichtet worden war und später zu einer Burg ausgebaut wurde.  Doch erst unter Erzherzog Sigismund (daher der Name!) wurde sie zu der mächtigen Festung erweitert, deren Ruine bis heute das I,andschaftsbild prägt.Sigmundskron ist einer der ältesten, ausgedehntesten und bekanntesten Burgbauten Südtirols. Die Burg steht auf einem in die Ebene vorspringenden, steil abfallenden Felsenhügel dort, wo die Etsch scharf aus südöstlicher in südliche Richtung biegt. Das Schloss ist eine der ältesten Burganlagen Südtirols und zählt zu den wichtigsten Symbolen in der Südtiroler Geschichte.
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Die ersten geschichtlichen Erwähnungen unter dem Namen “Formicaria” (später “Formigar”) stammen aus dem Jahre 945. Kaiser Konrad II. übergab die Anlage 1027 dem Bischof von Trient. Sigmundskron war immer eine besondere Burg: eine der ältesten Südtirols, mit ihren bis zu fünf Meter dicken Mauern ein frühes Zeugnis der Festungsbaukunst. Im 12. Jahrhundert wird die Burg Ministerialen (Dienstmänner) überlassen, die sich von da an “von Firmian” nennen. Um 1473 kauft der Landesfürst von Tirol, Herzog Sigmund der Münzreiche, die Burg, Herzog Sigmund der Münzreiche, die Burg, lässt sie zu einer Festung ausbauen und benennt sie um in Schloss Sigmundskron. Von der alten Burg Formigar bleiben nur noch bescheidene Reste übrig, An höchster Stelle in der Burg ist die Kapelle. Der Torturm von Sigmundskron. Darüber ein Relief mit dem Wappen Erzherzog Sigismunds, dem die Burg seinen Namen verdankt. Sigmundskron, die gewaltige Festung bei Bozen ist nach Erzherzog Sigismund benannt  (dem Münzreichen)Umgebaut zur Festung  um 1474. Reinhold Messner der bekannte Extrembergsteiger, hat die Burgruine zu einem Museum umgewandelt. Hier zeigt er vor allem Artefakte der Bergvölker aus Asien. Schloss Sigmundskron ist eine historische Burganlage in Bozen, Südtirol und das Herzstück des Reinhold Messner Mountain Museum. Eine Schau von Gemälden, Skulpturen und Objekten, ergänzt durch Texte, Bildunterschriften und Zitate aus Reinhold Messners Sammlung, regt den Besucher zu einer anderen Auseinandersetzung mit dem Thema Berg an Der weiße Turm. Im Nordwesten der Anlage, auf einem niedrigen Felskopf errichtet befindet sich der sogenannte weiße Turm. Vielleich einst der Bergfried der unteren Burg. Diese merkwürdigen sechkantigen Säulen, die beim aushärten von Lava gebildet werden, dominieren die Obere Burg. Basaltsäulen entstehen bei Abkühlung der Lava unter bestimmten Bedingungen. Lava zieht sich zusammen und zerspringt während der Abkühlung. Diese gewaltige Ringmauer (Bering) die das gesamte Burgareal umgiebt hat erst Erzherzog Sigismund um das Jahr 1470 errichten lassen. Eigentlich diente die Feste als Zeughaus für Kanonen, Hackenbüchsen, Helebarden, Rüstungen u.v.m. In der neu adaptiertrn Burgruine ist wieder eine Gastwirtschaft. Schloss Sigmundskron ist eine historische Burganlage in Bozen, Südtirol und das Herzstück des Reinhold Messner Mountain Museum.
Der verzauberte Berg: Dauer- und Sonderausstellung Das Herzstück des Messner Mountain Museums, MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron bei Bozen, thematisiert die Auseinandersetzung Mensch-Berg. Zwischen Schlern und Texelgruppe draußen – Kunst, Installationen, Reliquien drinnen – gibt die großräumige Anlage einen Parcours vor. Die Wege, Treppen, Türme führen die Besucher aus der Tiefe der Gebirge, wo Entstehung und Ausbeutung der Berge nachvollziehbar werden, über die religiöse Bedeutung der Gipfel als Orientierungshilfe und Brücke zum Jenseits, bis zur Geschichte des Bergsteigens und zum alpinen Tourismus unserer Tage.
Schloss Sigmundskron ist eine historische Burganlage in Bozen, Südtirol und das Herzstück des Reinhold Messner Mountain Museum. Die Burg steht auf einem in die Ebene vorspringenden, steil abfallenden Felsenhügel dort, wo die Etsch scharf aus südöstlicher in südliche Richtung biegt. Man erreicht die Burg von der Ortschaft Sigmundskron (an der Mendelstrasse, 4 km von Bozen) aus