Das heutige Schloss wurde als Klause um 1460 -70 unter Herzog Sigismund "dem Münzreichen" von Tirol neu erbaut. Die Fernpass Straße führt direkt durch das Schloss das als Mautstation diente, Heute führt die moderne Straße unterhalb unmittelbar am See vorbei. Doch den alten Weg auf den Fernpass kann ich jedermann empfehlen.  Im Schloss selbst sind mehrer holzgetäfelte Zimmer. Unterhalb vom Schloss ist die "Burgkapelle" und das sogenannte "Niederhaus" das Wirtschaftsgebäude des Schlosses.
Copyright © Juli 2013 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Schloss Fernstein Schloss Fernstein Tourismus Tourismus Links Links
In der Gegend von Nassereith ging einst ein "wildes Weib" um, die Stampa, welche statt eines menschlichen Hauptes einen Rosskopf trug und eine sonderliche Vorliebe, für neugeborene Kinder und Wöchnerinnen zeigte.  Blieb eine junge Mutter oder ein Säugling allein, so kam die Stampa herbei, um Mutter und Kind zu entführen, daher war es ratsam, Wöchnerinnen und Neugeborene nie Schutzlos zu lassen. Einst schlich sich die Stampa zum Haus einer jungen Mutter in Dormitz, in deren Kammer aber ihr Mann wachte. Der sah durch das Fenster den gräulichen Rosskopf der Stampa und schrie laut auf, so daß das wilde Weib floh. In Nassereith ließ man einmal ein neugetauftes Kind allein in der Stube. Flugs langte die Stampa mit ihren dürren Armen zum Fenster herein, hob das Kind aus der Wiege und suchte das Weite. Zufällig kam die Kindesräuberin an einem Baum vorüber, unter dem man das Taufwasser des Kleinen ausgeschüttet hatte. Da mußte die Stampa, die sich vor dem Taufwasser fürchtete wie der Teufel vor dem Weihwasser, das Kind fallen lassen, das von der Mutter unter dem Baum glücklich wieder aufgefunden wurde. Die Stampa und ihr wilder Mann, der Parlör, aßen gerne Nüsse und stahlen diese Früchte zur Nachtzeit von den Bäumen. Um nun dem diebischen Paar das Nüssestehlen zu verleiden, legten sich einmal ein paar Bauern in den Hinterhalt und beobachteten, wie Parlör auf einen Nußbaum stieg und die Nüsse seinem Weib, der Stampa, hinunterwarf, die einen großen Sack damit auffüllte. Den Sack hatte aber einer der Bauern heimlich am Boden aufgetrennt, so daß das wilde Weib die Nüsse immer wieder verlor. Als Parlör nun immer mehr Nüsse »klauben« sollte und die Stampa gar nie genug bekam, stieg er vom Baum, untersuchte den Sack und fand den aufgetrennten Boden. Voll Wut über die Unachtsamkeit des Weibes, gab er der Stampa eine »Maulschelle«, daß die Bauern im Gebüsch hellauf lachten. Das Gelächter erschreckte das wilde Paar so, daß es auf den Fennisberg floh und seither nicht mehr gesehen wurde.
Das heutige Schloss wurde als Klause um 1460 -70 unter Herzog Sigismund "dem Münzreichen" von Tirol neu erbaut. Die Fernpass Straße führt direkt durch das Schloss das als Mautstation diente, Heute führt die moderne Straße unterhalb unmittelbar am See vorbei. Doch den alten Weg auf den Fernpass kann ich jedermann empfehlen In der Gegend von Nassereith ging einst ein "wildes Weib" um, die Stampa, welche statt eines menschlichen Hauptes einen Rosskopf trug Das Gelächter erschreckte das wilde Paar so, daß es auf den Fennisberg floh und seither nicht mehr gesehen wurde.