Die Schlosshöfe in Kauns Die Schlosshöfe stammen aus dem 16. Jahrhundert sind aber im 17. Jahrhundert umgestaltet worden. Das Haus Nr. 49 war ein Maierhof der naheliegenden Burg Berneck. Unter den Landesinhabern Freiberg hat das Haus 1645 und 1654 den reichen Fassadenschmuck erhalten. Ein Maierhof ist ein Hof zur Versorgung einer Burg und deren Herren. Hier im Kaunertal ist dies die nahe gelegene Burg Berneck. Wie ein filigranes Netz umspannen die Malereien die Fenster, das Portal und den Erker.
Copyright © Juni 2013 Hall in Tirol. All Rights Reserved. - Web Design © by adi sparber. adolf.sparber@chello.at
Home Home Schkosshöfe in Kauns Schkosshöfe in Kauns Tourismus Tourismus Links Links
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
In Kauns gibt es noch 3 alte, wunderschön bemalte Bauernhäuser, die einst zur Burg Berneck gehörten - die sogenannten Schlosshäuser. Der österreichische Bindenschild weist auf das Landesfürstliche Lehen. Ganz links ist der "Wieswnjaggl zu sehen im günen Rock In Kauns gibt es noch 3 alte, wunderschön bemalte Bauernhäuser, die einst zur Burg Berneck gehörten - die sogenannten Schlosshäuer Heute befindern sich die 3 Schlosshäuser in Privatbesitz und werden von Kauner Bauernfamilien bewohnt.  Linksam Haus ist die Rosenkranzmadonna und rechts eine Kreuzigungsgruppe. Solche schöne Seitenflurhäuser sind die drei Schlosshöfe  in Kauns, die aus dem 16. Jahrhundert stammen dürften. Beim benachbarten Schlosshaus ist über der Tür ein Schriftfeld mit den Worten:“Erbaut Anna 1542. Renoviert 1816. Johann Ghlapp A........50“. Unter den Freiberg hat ein Schlosshof, wie aus den Datierungen an der Fassade (1645 im Giebel und 1664 am Erkerfuß) hervorgeht, seine jetzige Gestalt erhalten Der Erker und die Fensterbekrönungen zeigen Vasen mit Lebensbäumen, rechts und links der Erkerfenster stehen Jäger (oder Soldaten). Unter den Freiberg hat ein Schlosshof, wie aus den Datierungen an der Fassade (1645 im Giebel und 1664 am Erkerfuß) hervorgeht, seine jetzige Gestalt erhalten. Der Erker und die Fensterbekrönungen zeigen Vasen mit Lebensbäumen, rechts und links der Erkerfenster stehen Jäger (oder Soldaten). Links neben Erker ist eine Rosenkranzmadonna, rechts sieht man eine Kreuzigungsgruppe. Dazu ornamentale Tor und Fensterumrahmungen. Fresko am Haus Nr. 50. Madonna erscheint dem hl. Antonius. Bezeichnet 1816
Die Schlosshäuser in Kauns im Kaunertal In unserer Gegend gibt es zwei Bauernhaustypen, das Mittelflur- und das Seitenflurhaus. Bei beiden Häusertypen befindet sich in der Fassade ein großes Einfahrtstor, das in einen Flur führt, der fast die Hälfte des Hauses einnimmt und als Durchfahrt, Arbeitsraum und Tenne dient. Beim Mittelflurhaus liegt das Tor genau unter dem Giebel, beim Seitenflurhaus, der älteren Form, etwas seitlich. Die zweite Hälfte des Hauses enthält Küche, Stube und Kammer, das Obergeschoß die Schlafräume. Solche schöne Seitenflurhäuser sind die drei Schlosshöfe in Kauns
An den Gemälden der Schlosshäuser kann man die Geschichte von Kaiser Maximillian erkennen. Unter anderem ist auch der berühmt berüchtigte Wilderer "Wiesejaggl" abgebildet  Zu Zeiten des Kaisers Maximilian I. trieb hier ein Wilderer sein Unwesen in den Kaunertaler Wäldern . Auf der reichhalten Fassadenmalerei ist er, geradewegs auf eine Gämse zielend, dargestellt. Heute befinden sich die 3 Schlosshäuser in Privatbesitz.